Das österreichische Bürokratiemonster – die wirkliche Bremse unserer Zukunft!

  • 24. März 2016, 11:37

Dass Österreich mittlerweile zu den unattraktivsten Gründer-Ländern gehört, das ist jetzt nicht wirklich die große Überraschung. Hat man doch die letzten Jahre alles dafür Notwendige getan! Rund einen Tag pro Woche sind Jungunternehmer im Schnitt mit Formularen und bürokratischen Hindernisläufen beschäftigt. Allein simple Betriebsgenehmigungsverfahren dauern in Österreich rund sieben Monate und länger!

Sinnbildlich: Ein aufstrebender Unternehmer wollte einen sechsten Mitarbeiter einstellen. Allerdings war der Betriebsraum für einen Sechsten Mitarbeiter leider um 16 cm zu kurz und der potentielle Mitarbeiter durfte somit nicht eingestellt werden.

Das österreichische Prinzip: Einem jungen Menschen, der voller Motivation strotzt und sich zu Gründen wagt, legt man einfach dermaßen viele bürokratische Hindernisse und Einschränkungen vor die Füße, bis dieser nach wenigen Metern mit all seinen Visionen am Boden liegt und lieber seinen Krempel packt und ins benachbarte Ausland abwandert! Ja – sei ihm auch nicht zu verübeln, bei rund 1100 betriebsrelevanten Paragraphen, die einem jegliche unternehmerische Freiheit abdrehen bis man sich erschlagen niederlegt.

Hört endlich auf uns mit bürokratischen Hindernisläufen am „Unternehmen“ zu hindern. Wir Junge fordern unsere Zukunft und Gestaltungsfreiheit ein!

Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und wirtschaftliche Freiheit – das braucht es wirklich und kein aufgeblähtes Bürokratiemonster!

Spürst du die Veränderung? #UnternehmenKämpfenJetzt für ihre Kunden. die-eisbrecher sagt dir wie.

Foto: Lightspring / shutterstock