Helikoptergeld: An Start-Ups denken statt an alle verschenken!

  • 1. April 2016, 11:56

Es geht um nicht weniger als: 1300 Euro CASH für jeden Einwohner des EURO-Raums!

Die EZB schafft es auch mit Negativzinsen nicht die Eurozone zu inflationieren! Die neueste Idee: Helikoptergeld – frisch hergestelltes Zentralbankgeld, das an die Bevölkerung verschenkt wird, um einen Schub bei der Konsumgüternachfrage auszulösen und die Konjunktur anzukurbeln. Nach Einschätzung der Bank Nordea könnte die EZB somit jedem Einwohner des Euro-Raums 1300 Euro überweisen. Das wären somit Verluste von unglaublichen 444 Milliarden Euro für die EZB – ein ordentlicher „Punch“, aber verkraftbar!

Jedoch irgendwie eine absurde Symptombekämpfung, mit einem temporären Geldregen die Konjunktur anregen zu wollen, unwissend darüber ob die Bürger das Geld dann auch tatsächlich ausgeben?

Der wirkliche Fehler liegt im System! 0-Zinsen, um die Deflation zu verhindern und gleichzeitig 0-Risiko bei Krediten an junge Menschen mit Ideen, die wirklich in unsere Zukunft einzahlen!

Was wir brauchen ist eine starke und innovative Wirtschaft, denn nur diese schafft Arbeitsplätze, Wohlstand und somit Kaufkraft. Effizient und nachhaltig kann es daher nur sein, direkt in die Ideen junger motivierter Menschen zu investieren. In meinem letzten Blog habe ich junge Menschen aufgefordert mehr unternehmerischen Mut zu haben und die Angst des Scheiterns über Bord zu werfen. Das macht aber alles keinen Sinn, wenn die Geldgeber und Banken nicht auch bereit sind endlich wieder mehr Risiko in Kauf zu nehmen! Mein Optimismus hält sich in Grenzen.

Daher: Statt Helikoptergeld sollten wir das Kapital direkt für die Ideen junge Menschen bereitstellen. Wertvoller könnte man die Milliarden gar nicht unter die Menschen bringen. Wie wäre es damit? Eine topbesetzte Kommission in der EZB vergibt die Milliarden direkt an Ideen nicht nur an Banken oder Staaten!

Spürst du die Veränderung? #UnternehmenKämpfenJetzt für ihre Kunden. die-eisbrecher sagt dir wie.

Foto: gualtiero boffi / shutterstock