7 absurde Beispiele für das österreichische Bürokratiemonster

  • 14. April 2016, 15:11

1. Die Genehmigungsschnecke!
Simple Betriebsgenehmigungsverfahren dauern in Österreich sieben Monate und länger!

2. Die verflixten 16 Zentimeter!
Einem Unternehmer, der einen sechsten Mitarbeiter einstellen wollte, wurde dies untersagt. Der Grund: Der Raum für die Arbeitnehmer war für einen Sechsten um sage und schreibe 16 cm zu kurz!

3. 2 Jahre Baustopp!
Bei Widmungsverfahren müssen Firmen bis zu zwei Jahre warten, bevor sie in ihren Standort investieren dürfen!

4. Achtung – auf die Uhr schauen!
Ein Betrieb, der eine Delegation aus dem arabischen Raum zu Gast hatte und nicht um 18.30 Uhr Schluss machte, bekam eine Strafe wegen „Arbeitszeitüberschreitung“!

5. Bürokratie vernichtet Arbeitsplätze!
Bei einer Bürokratiereduzierung um ein Viertel, könnten gemäß einer Studie des „International Central European Institute“ 11.300 neue Jobs in Wien geschaffen werden!

6. Der Antragsdschungel!
Ein behinderter Jugendlicher, der weder sprechen noch hören kann, muss ca. sechs komplizierte Anträge stellen, bevor er einen Sprachcomputer erhält!

7. Der Bürokratietag!
Rund einen Tag+ pro Woche sind Österreichs Jungunternehmer mit Formularen und bürokratischem Aufwand beschäftigt!

Gebe es einen internationalen Wettbewerb der Bürokraten, wären wir in Österreich sicherlich Weltmeister. Hört auf uns mit bürokratischen Hindernisläufen am „Unternehmen“ zu hindern!

Spürst du die Veränderung? #UnternehmenKämpfenJetzt für ihre Kunden. die-eisbrecher sagt dir wie.

Foto: Billion Photos / shutterstock