Ein Brief an James Turner von Glimpse über die Revolution der Medienkonsumenten.

  • 29. September 2016, 15:37

Aus einem Interview von t3n mit James Turner von GLIMPSE (Die Macher von Cats Not Ads):

„Wir sind nicht per se gegen Werbung. Wir denken nur, dass sie auch anders verwendet werden sollte als es bislang getan wird. Kreative Arbeit hat enorme Auswirkungen darauf, was wir denken und ob wir unsere Welt, in der wir leben, zu schätzen wissen.“

„Es gibt keinen Grund, warum Anzeigen immer nur Produkte verkaufen müssen. Sie können auch dazu verwendet werden, die Menschen wieder stolz darauf zu machen, dass sie beispielsweise in einer toleranten Gesellschaft leben. Oder dass sie sich freuen können, saubere Luft zu atmen.“

 

Lieber James Turner, liebe Mitstreiter!

Wir und eure Unterstützer sagen DANKE. Euer Projekt hat gezeigt, dass Menschen die Dinge nicht mehr als gegeben hinnehmen, sondern sich ihrer verändernden Macht bewusst werden. Das ist keine Revolte von Chaoten, es geht auch nicht um Zerstörung. Auch das Wort Unterwanderung wäre falsch.

Es geht um eine geplante und systematische Veränderung von Zuständen, die von einer gesellschaftlichen Gruppierung nicht mehr erwünscht sind. Durch intensive Vernetzung haben wir heute die Möglichkeit unsere Interessen gebündelt durchzusetzen. Das führt zu einer starken Verschiebung der Entscheidungs- und Handlungsmacht.

Der Konsument bestimmt. Das Diktat hat ausgesorgt. Die Werbebranche muss umdenken.

Was müssen Unternehmen, aber auch Institutionen heute tun, um sich auf diese neue Welle vorzubereiten? Sich schützen oder abschotten? Ganz im Gegenteil. Wer überleben will, muss sich anpassen und sich ehrlich die Frage stellen: Welche ist meine Rolle in meinem Umfeld? Was tue ich für die Menschen, für die ich Produkte oder Dienstleistungen zur Verfügung stellen will? Warum soll ich für diese Menschen wichtig sein? Für welches echte Problem, welche wirkliche Notwendigkeit habe ich eine Antwort?

Die Werbebranche und die gesamte Unternehmenskommunikation hat somit einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Relevante Inhalte zu schaffen und sich für seine Konsumenten einzusetzen, das definiert starke Marken.

Themen-Marketing gibt Unternehmen die Chance einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten und gleichzeitig das kommunikative Eis der Bedeutungslosigkeit zu durchbrechen.

Lieber James Turner: Wir sagen DANKE. Eure Aktion ist ein wunderbarer Beitrag.